Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Das deutschsprachige Frank-Sinatra-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 1.432 mal aufgerufen
 Frank-Sinatra-Forum
dino buddy Offline

Reprise Silber


Beiträge: 11.836

09.10.2004 11:03
Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Hallo,

draußen ist kalt,ich höre gerade She Shot me Down,die Blätter fallen ab...

Ein idealer Zeitpunkt für Geschichten und Fragen.


Wir wollen heute beginnen das Verhältnis zwischen Sinara und Kennedy zu untersuchen.Wir wir alle wissen hat Sinatra 1960 Kennedy in Wahlkampf aktiv unterstützt (Sinatra hat für JFK Chigago gewonnen).In der Wahlkampf zeit hat das Rat Pack auf einen Parteitag gesungen (wütende Proteste gegen Sammy Davis jr.)Zum Wahlkampf eine kleine Geschichte.Nach einen auftritt im Sands hat das Rat Pack und der Manager Kennedy eine Million Dollar gespendet,dazu hat Dean Martin zu Sammy gesagt:,,Dort liegt eine Million Dollar frag nicht woher es kommt".Angeblich wurde das gesagt.

Noch eine Geschichte:Kennedy wollte mal bei FS übernachten,hat es aber nicht gemacht,weil Sinatra beziehungen zur Mafia vorgeworfen wurde (siehe Sinatra und die Mafia).Deshalb hat es sich umentschieden und hat bei Crosby übernachtet.Sinatra hatte sein Haus hergerichtet (einen Flugplatz für Kennedy gebaut).Als dann der Gesandte von Kennedy Peter Lawford Sinatra die Botschaft übermittelt hat,schrie Sinatra Peter Lawford an.Sein Butler hat auch gesehen wie Sinatra mit einen Preßlufthammer den Flugplatz zertrümmert hat.Danach war seine Freundschaft mit Lawford und Kennedy beendet.

Die Fragen:

Wie war das Verhältnis von Kennedy und Sinatra und zu den anderen Rat packern?

Wann trafen sie Kennedy das erste und das letzte mal?

Wie hat Sinatra auf den Tod von Kennedy reagiert?

Hatte Sinatra danach noch Kontakte zu den Kennedys?

Hatte Sinatra ein Verhälnis zur Marliyn Monore und zur Jackie?

Schönen Gruß
Aleksej Schicke



alfred Offline

Il Presidente


Beiträge: 19.081

09.10.2004 18:58
#2 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Na das ist wäre ja fast ein Monatstopic ...
Vom Flugplatz weiß ich nichts, nur von einem Gästehaus.
Ja, man sagte ihm ein Verhältnis mit Jackie und mit Marilyn nach.
Die Beziehung zu JF Kennedy ist eine sehr komplizierte, das kann ich Dir da jetzt nicht in einem Satz beantworten.
Ja, das waren die Mafia-Kontakte und es wird nachgesagt, dass Frank hier der Bitte des Kennedy-Vaters nachgekommen sein soll und es gilt fast als gesichert, dass die Mafia die Wahl für Kennedy in Chicago manipuliert haben. Das ist natürlich Spekulation. Es gilt aber weiter als sehr wahrscheinlich, dass Justitzminister Bobby Kennedy als Dank die Mafia intensiv zu jagen begonnen hat und diese sich das natürlich nicht gefallen hat lassen. Freunde von Verschörungstheorien sehen darin den Anlaß für (angeblich) von der Mafia organisierte Kapitalverbrechen, diese wären die Enführung von Frank junior und die Ermordung von Marylin Monro und natürlich die Ermordung von John F und später auch von Bobby Kennedy.
In der Sammy Davis Bio wird die Enladung und spätere Ausladung von Sammy zur Kennedy-Angelobungsfeier (auf Anraten Bobbies) als Grund für das Zerwürfnis von Frank mit den Kennedys bezeichnet, was sich ja auch im Bruch mit Lawford (ein eingeheirateter Kennedy) fortsetzte und auch in der späteren Unterstützung des Kennedy-Gegenspielers und Republikaners Nixon.
Gruß, Alfred

http://www.deutsche-sinatra-society.de
http://www.sinatra.info


dino buddy Offline

Reprise Silber


Beiträge: 11.836

09.10.2004 19:05
#3 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Hallo,

das ist ein sehr intersantes Theman fast wie ein Spielfilm.

Gruß
Aleksej Schicke


Marc Offline

Reprise Junior


Beiträge: 7.019

09.10.2004 19:12
#4 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Durchaus ein interessantes Topic. Hab mich auch erst kürzlich mit dem Verhältnis von FS zu JFK beschäftigt und ein paar Infos für einen Freund von mir rausgesucht. Tina schreibt in ihrem Buch:

My father was a lifelong Democrat, staunchly pro-union and for the little guy. His involvement in presidential politics dated back to Franklin Roosevelt. He supported Harry Truman and Adlai Stevenson, but Jack Kennedy was something different, someone special. With Kennedy, it was personal. Dad had known Jack for years, through Kennedy in-law Peter Lawford, and had put the candidate up at the Compound for two proud nights in November 1959. (For someone like me, who wore her JFK button like all the other good Catholic girls at Marymount, this was heady stuff.) My father even made Jack an honorary member of the Rat Pack, alongside Dean Martin and Sammy Davis Jr. They knew him by a less than reverent moniker: Chicky Baby.
The singer and the senator were contemporaries who shared the same interests, particulary the extracurricular ones. The difference was that my father was single at this time and Jack was not. As time wore on, I think Dad became uneasy with their exploits, because he had enormous respect for Jackie.
Much has been made of the story that my father introduced Judith Campbell Exner to both Jack Kennedy and Sam "Momo" Giancana, the dapper Chicago crime lord. Dad never discussed this triangle with me. (He wasn't one to gossip about such things, especially with his daughter.) But in our interviews for my miniseries, he divulged a more significant story: that he had served as a liaison between Joe Kennedy and Giancana on a mission that may have swung the 1960 presidential election.
When Dad was summoned to Hyannis Port early that year, he assumed that Joe Sr. would be asking him to sing at a fund-raiser or two. But the Kennedy patriarch had a more ambitious plan in mind. The campaigne had entered a critical phase. Jack needed to win the primary in West Virginia, a state with few Catholic voters, to knock out Hubert Humphrey. The Kennedys would need strong support from the mob-infested unions - which was where my father came in.
As Joe Sr. cryptically explained, "You and I know the same people, and you know the people I mean."
"Sure," my father said. He didn't need to have the dots connected. "I can't go to those people," the old man went on. "It might come back at Jack. But you can. The best thing you can do for Jack is to ask their help as a personal favor, to you. Keep us out of it."
Dad had never done anything like this before, but he didn't hesitate. He nodded his assent, and with a smile and a wink from Joe Sr., he was on his way.
My father was familiar with this kind of alliance. He'd come of age at a time when politics, show business, and the underworld formed an overlapping triumvirate. The people in them had a lot in common; they were all looking for money and power.
Later on, when Dad's career was at ebb tide in the early fifties, people like Skinny D'Amato kept him booked in their clubs. As Dad once said to Ava, who was allergic to gangsters, "These are the guys who gave me a job when nobody else would." From Atlantic City to Miami to Las Vegas, mobsters controlled the nightclub industry, and virtually every top entertainer in the country worked for them. That went to George Burns and Danny Thomas, too. It was just a part of Americana, and no one ever called them to task for it.
But t h e i r names didn't end with a vowel.
That said, my father had known people like Willie Moretti and Johnny Formosa all his life. But contrary to folklore, I think that Dad was interested in the wise guys because they were so different from him, just as Frankie had looked up to the boy with the black leather jacket. Dad openly cultivated a cozy acquaintanceship with Momo Giancana, as though oblivious to its implications. His more lawful friends were aghast - including my mother, who admonished Dad after a national magazine published a picture of him with the crime boss. (Although Mom worried about the fallout, she actually liked Giancana when they met in Nevada, before she knew of his reputation. "He was a gentleman of the first order, very soft-spoken," she recalled. She also appreciated that Giancana, along with other friends of my father's in Chicago, had repeatedly counseled Dad to go back to her. "To those people," she noted, "family is everything.")
But my father was loyal to people who were loyal to him, come hell or funeral subpoenas. When Louis B. Mayer brandished the MGM morals clause after my father was photographed with Lucky Luciano back in 1947, Dad was unmoved. "I don't kiss ass and I don't sell out my friends," he'd say. When I asked him in the early nineties how he could befriend a known murderer like Giancana, he responded more politely, but his attitude hadn't changed.
"I never reacted beyond how he treated me," Dad told me. "I wasn't unaware of what he was, and I didn't bring him to your First Communion, but he was always decent to me."
After returning from Hyannis Port, my father called Giancana and made a golf date, where they couldn't be bugged. Dad said, "I've never come to you for a favor before, Sam, but this time I have to." When he conveyed the Kennedy's request for help in West Virginia, Giancana must have been scratching his head. He went way back with Joe Sr., and he knew how the game was played. What was my father getting out of the deal?
And Dad said, with wholehearted conviction, "I believe in Jack Kennedy. He's a good man."
Giancana looked him in the eye and said, "It's a couple of phone calls. And tell the old man I said hello."
The rest is in the history books. Kennedy won the West Virginia primary and fended off Humphrey's challenge. He then squeaked by Nixon in the general election, thanks to a phenomenal turnout in the mob-controlled wards in Chicago, Giancana's home turf.
A favor was paid, and a favor was owed.

[...]

As soon as the polls closed in Illinois and Dad saw the numbers, he knew what his mission to the Mafia had accomplished: the securing of the presidency. He'd gone to Giancana out of friendship for Jack Kennedy and expected nothing back. What he did n o t expect was to be set up like a blindsided innocent, like a fool to take the fall.
Which was exactly what happened.
Within months of taking office, Attorney General Robert Kennedy became the most zealous antimob crusader in town. He launched an all-out investigation of some of Giancana's closest associates, and Giancana himself was being tailed wherever he went. Dad was stunned when the administration began to prosecute the very people it had enlisted for help just the year before. And he thought to himself, What have I done?
My father ultimately mollified Giancana by performing, along with Sammy and Dean, at the Villa Venice nightclub in Chicago. I don't believe he did so out of fear of repercussion in low places. (Though the FBI wiretapped a thug proposing a hit on my father, the idea was immediately squelched by Giancana.) I think that Dad offered his services because that's what you did when you came from the neighborhood. You paid your debts. You kept your word.
++++

Was (für mich) auf jeden Fall zu FS und JFK gehört, ist die Wahlkampfversion von "High Hopes". Immer wieder schön zu hören! K-E-N-N-E-D-Y, Jack's the nations favorite guy!

marc
---------------------------------------
Those fingers in my hair
That sly come hither stare
That strips my conscience bare
It's witchcraft


Jürgen Offline

Capitol Gold


Beiträge: 4.046

09.10.2004 19:56
#5 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Hallo!

Na ja. Ich finde das alles garnicht so interessant. In jeder (Auto) Biographie etc. beschreibt der Autor wie er das alles selbst erlebt oder recherchiert hat. Jeder Zeitzeuge erinnert sich anders und Fakten lassen sich mal so oder so darstellen. Liest sich dann auch alles ganz gut. Gangsterbiographien ganz besonders.
Die ganze Wahrheit wird sowieso nie herauskommen und viele Autoren wollen sich nur interessant machen. Ich glaube auch das die Person Sinatra´s in diesen ganzen Geschichten überbewertet wird. Liest man mal eine seriöse Biographie über die damals handelden
Personen (Politiker etc.) kommt der Name Frank Sinatra nur selten vor. Meine Erfahrung.
Im Grunde begibt man sich dann schnell auf "Kitty Kelley Territorium". Das übliche Gemisch von Hörensagen, Halbwahrheiten und eingesprenkelten Fakten.

Jürgen

----------------------------
Kick your shoes off baby!


Bernhard Offline

It's Sinatra's World


Beiträge: 14.610

09.10.2004 20:12
#6 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Das ist sicher richtig, Jürgen, für Tina Sinatras Buch (aus dem Marc zitiert hat) würde ich das aber nicht gelten lassen, zumal sie (und vor ihr schon Nancy) es so darstellen, wie die inzwischen freigegebenen Akten es auch erkennen lassen. Wichtig ist aber in der Tat, Seriöses von Unseriösem zu trennen, und die große Mehrzahl der Bücher über FS gehört sich eher in die letztere Gruppe.

Bernhard.

FRANCIS ALBERT SINATRA
12.12.1915 - 14.5.1998
THERE WILL NEVER BE ANOTHER YOU

http://www.deutsche-sinatra-society.de
My Kind Of People!


Marc Offline

Reprise Junior


Beiträge: 7.019

09.10.2004 20:15
#7 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Grundsätzlich stimme ich dir zu, Jürgen. Aber ich glaube man kann (und muss) schon unterscheiden, zwischen dem was Tina (als Tochter Sinatras und als *wirkliche* Zeugin) oder Kitty Kelly schreibt...

marc
---------------------------------------
Those fingers in my hair
That sly come hither stare
That strips my conscience bare
It's witchcraft


Jürgen Offline

Capitol Gold


Beiträge: 4.046

09.10.2004 20:59
#8 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Ich hab auch Tina Sinatra´s Buch gelesen. Es gehört für mich sogar zu den Besten überhaupt. Ich war teilweise sehr berührt über die Offenheit wie sie familiere Verhältnisse schildert. Besonders das Thema Barbara Sinatra. Das Buch hat mir "den Menschen" Frank Sinatra etwas näher gebracht.
Aber ansonsten interessiert mich seine Kunst. Das ganze Thema "Mafia-Kennedy-Monroe" gehört für mich begraben. Genauso wie Jimmy
Hoffa. Den werden sie wohl nie finden!

Jürgen

----------------------------
Kick your shoes off baby!


dino buddy Offline

Reprise Silber


Beiträge: 11.836

09.10.2004 23:00
#9 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Hallo,

mich intressiert aber auch der Privatman.

Wißt ihr wann sie sich zum ersten mal trafen?

Gruß
Aleksej Schicke


alfred Offline

Il Presidente


Beiträge: 19.081

15.10.2004 15:18
#10 RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

Zwei Dinge

Die Qualität von Verschwörungstheorien ist immer fraglich. Nur zur Berichtigung: Es hat wohl noch nie einer behauptet, Frank hätte was mit den Kennedy-Morden zu tun. Was gerne im Zusammenhang gebracht wird, ist allerdings die Entführung seines Sohnes. Die Grundlage der (weitverbreiteten und gar nicht so unglaubhaften) Theorie besagt, dass es sich in allen 4 Fällen (es gibt ja noch die tote Marilyn) um die gleichen Täter bzw. Auftraggeber handelt.

Auch mir ist aufgefallen, dass in den entsprechenden üblichen amerikanischen Biografien Frank relativ selten vorkommt. Dafür gibt es aber eine ganz gute Erklärung: Wenn die Kennedy-Ära kritisch durchleuchtet wird, sind das eher den Republikanern zugetane Autoren und für die ist Frank ja sakrosankt, ganz im Gegenteil zu Autoren, die den Demokraten zuzuordnen sind (wie man ja später oft erlebt hat), die werden sich aber dem Kennedy-Thema nicht kritisch nähern.

In die Kennedy-Wahlkampf-Betrugs-Geschichte (bei den Vorwahlen wird das ja schon off. zugegeben und auch bei den Wahlen dementieren die Demokraten nur mehr sehr leise) dürfte Frank tatsächlich verwickelt gewesen sein, auch wenn er nur derjenige war, der hier die Kontakte hergestellt hat. Hier ist die Indizienkette tatsächlich sehr, sehr dicht.

Eher (zumindest für mich) überraschend prominent kommt Frank in den Andreotti-Akten vor.

Gruß, Alfred
http://www.deutsche-sinatra-society.de
http://www.sinatra.info


Bernhard Offline

It's Sinatra's World


Beiträge: 14.610

18.09.2006 18:25
#11 RE: RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten
Hier in diesen alten Thread von 2004 paßt die Notiz vielleicht am besten rein:

Pat(ricia) Kennedy (*1924), jüngere Schwester von JFK und 1954-66 Ehefrau von "Rat Packer" Peter Lawford, starb gestern (17.9.) in New York City. Durch ihre Ehe mit Lawford war sie das "Kontaktglied" zwischen Sinatra & Co. und dem Kennedy-Clan, mit den bekannten Auswirkungen.

Bernhard.

-----
"Alte Wege, die wir wandern, werden neue Wege sein,
unser Denkmal ist den andern dann ein Kilometerstein"


FRANCIS ALBERT SINATRA
12.12.1915 - 14.5.1998
THERE WILL NEVER BE ANOTHER YOU

http://www.deutsche-sinatra-society.de
My Kind Of People!
-----


Sinatra Liebhaberin Offline

Capitol Junior


Beiträge: 1.789

21.01.2011 02:33
#12 RE: RE:Frank Sinatra und JFK Zitat · Antworten

I posted a link to the complete 1961 JFK Pre-Inaugural gala with FS 1961 (1hr:16 mins) in the youtube thread before noticing this thread. Apologies for duplicate posts.

http://www.youtube.com/watch?v=rkRJpeBHiDQ


cheers.

-------------------------------------------------
"If you don't know the guy on the other side of the world, love him anyway because he's just like you." - Frank Sinatra


Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Official Frank Sinatra Day
Erstellt im Forum Frank-Sinatra-Forum von Sinatra Liebhaberin
2 28.04.2008 00:25
von alfred • Zugriffe: 713
Frank Sinatras vierter Oskar....
Erstellt im Forum Frank-Sinatra-Forum von Bernhard
8 16.03.2004 18:00
von bdvogel • Zugriffe: 1039
 Sprung  

Der OME ist auch erreichbar über folgende Adressen:
www.open-main-event.de  •  www.main-event.de

Um alle Forumsbereiche einsehen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich. Schnelle und kostenlose Registrierung hier.

Die hier gespeicherten Beiträge gehören den Autoren und dem Betreiber des Forums. Eine weitere Veröffentlichung der Beiträge auf anderen Webseiten und/oder anderen Medien ohne Anfrage und/oder Genehmigung ist nicht gestattet; diese Genehmigung kann nur durch den Betreiber und/oder durch den Autor selbst erfolgen. Der Verfasser eines Beitrages verpflichtet sich, das geltende Urheberschutzgesetz zu achten und Beiträge zunächst auf ihre bedenkenlose Verwendbarkeit hin zu überprüfen. Der Forenbetreiber geht im Falle eines Postings davon aus, daß das Urheberrecht gewahrt wurde und das Mitglied die ausdrückliche Erlaubnis zur Veröffentlichung besitzt - dies bezieht sich sowohl auf Texte als auch auf Bilder und sonstige Medien.

disconnected OPEN MAIN EVENT CHAT Mitglieder Online 0