Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 


Das deutschsprachige Frank-Sinatra-Forum

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.003 mal aufgerufen
 Frank-Sinatra-Forum
Seiten 1 | 2
crooner Offline

Capitol Gold


Beiträge: 4.701

23.01.2003 19:52
#16 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Am meisten nervt mich an dem Album der topfige, trockene Sound. Der Zustand der New Yorker Aufnahmestudios muss zu diesem Zeitpunkt wirklich katastrophal gewesen sein.
Tim
http://www.deutsche-sinatra-society.de


ASturm Offline

Capitol Silber


Beiträge: 2.730

23.01.2003 20:37
#17 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

So ist es eben:

L.A. is my Lady wird in New York aufgenommen
und New York New York in L.A


--------------------------------
Magic, moments, When two hearts are carin’,
Magic, moments, Memories we’ve been sharin’ . . .
I’ll never forget the moment we kissed,
The night of the hayride,
These magic, moments, Filled with love!


marcusprost Offline

Reprise Bronze


Beiträge: 9.794

23.01.2003 21:11
#18 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Also für meine Geschmack ist der Klang bei L.A. in Ordnung
Vielleicht bin iach auch nur zu anspruchslos.

Marcus


alfred Online

Il Presidente


Beiträge: 18.156

24.01.2003 13:07
#19 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Hallo
Ich finde den Sound gut - aber nur auf der LP , un das war damals kurioserweise die Ur-Version.
Alfred
http://www.deutsche-sinatra-society.de


Holger Schnabl ( Gast )
Beiträge:

24.01.2003 15:57
#20 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Guten Tag!

Für eine Produktion des Jahres 1984 ist die Aufnahmequalität des Albums „L.A. Is My Lady“ in der Tat sehr, sehr bescheiden, um nicht zu sagen katastrophal. Die Band hört sich an, als befände sich zwischen Mikrofonen und Musikern eine Glasscheibe. Dem Sound fehlt jegliche Dynamik, jeder Biss. Als ich seinerzeit die CD erstmals einlegte, nahm ich sie nach wenigen Minuten heraus und legte probehalber eine andere ein, weil ich schon befürchtete, mein Abspielgerät habe einen Defekt.

Mir ist das ganze schlichtweg unerklärlich. Da saßen immerhin die besten Produzenten und Aufnahmetechniker an den Reglern und heraus kam eine derartige tontechnische Schlamperei. Ich besitze auch eine LP-Ausgabe, aber aufgrund eines Defektes meines Plattenspielers kann ich zur Zeit zumindest bei mir zuhause keinen Vergleich anstellen, allerdings glaube ich mich erinnern zu können, dass die LP um eine kleine Spur besser klingt, was aber vielleicht nur ein subjekter Eindruck ist, denn mein Plattenspieler bzw. Abtastsystem neigt dazu, die Höhen generell anzuheben.

Auf die Berwertung des Albums, wie von Andreas angekündigt, warte ich mit nicht geringer Spannung – mir eher unerklärlich, wie ein Rezensent einer Zeitschrift zu einer positiven Bewertung der Platte bzw. vor allem Sinatras Leistung gelangt. Ich persönlich erinnere mich dunkel an einige weit weniger wohlmeinende Kritiken in Fachzeitschriften a la „auch ein Großaufgebot an Stars kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Sänger usw. usf.“


Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.
Frank Sinatra - Entertainer Of The Century
http://www.geocities.com/sinatrathevoice2003


Bernhard Offline

It's Sinatra's World


Beiträge: 14.595

24.01.2003 17:09
#21 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Um die Wartezeit etwas zu verkürzen, Holger, eine Kritik aus der "Stereo Review" vom August 1984 über die damals gerade erschienene LP. Die Bewertung ist recht repräsentativ für andere Kritiken. Das 1986 erschienene Video "Portrait Of An Album" wurde noch besser besprochen.

++++++++

FRANK SINATRA - L.A. IS MY LADY (QWest Records)
Performance: Extraordinary ****
Sound Quality: Excellent *****

"[We] are in this band now / With the greatest sounds you are ever going to hear."

Scale down the the hyperbole in the last two lines of Frank Sinatra's interpolated verse in the middle of "Mack the Knife" and you've got a pretty good review of his tremendous new record "L.A. Is My Lady"[Qwest 25145-1]. If he'd made it with the voice he had 30 years ago, it might well have been the greatest record he ever made.

The voice he's got now moans and barks out the low notes and shouts in agonized despair the closer he gets to high C. At the extremes of registration, it is, as Gen. Sternwood tells Phillip Marlowe in another context in Raymond Chandler's "The Big Sleep," the wreckage "of a very gaudy life."

But we are talking here about a man who will be 69 on his next birthday. Singing, in one sense, is an athletic endeavor. Sixty-nine-year old muscles don't quite stretch the way 29-year-old muscles do. That may be far less important than you think. The richer timbres of "The Voice" are utterly gone, but the art of the ne plus ultra of pop singers remains. That's why, when Sinatra and bandleader Quincy Jones made most of this record over three days in New York City, the tiny, highly select audience in the studio were those who might be expected to know when something truly unusual was happening. Michael Jackson was in the audience. So were Michael Bennett [creator of "A Chorus Line"], vibist Milt Jackson, Jimmy Webb, Roberta Flack and Sylvia Sims. So were a large contingent of "the rich and super-finely groomed, a lineup of the tanned and Rolexed looking like they've chipped in for many a pavilion at Cedars-Sinai" in the saucy words of record liner anotater Stan Cornyn.

Until his appearance in Buffalo Memorial Auditorium a few years ago, I didn't entirely understand why Frank Sinatra insists on singing vocally demanding songs at an age when the body becomes an increasingly bold and accomplished saboteur to all
endeavor, let alone athletics. It's in the breathing. Except for the contracting musculature of the larynx, every other constituent factor in his art is still
in place-the phrasing, the melodic line, the formidable swing and -miraculously- the breathing. Sinatra once said he learned to breathe watching the pinhole Tommy Dorsey left in his embouchre while playing the trombone. To sing a song you have to construct a whole sly and unnatural scenario for your lungs to inhale and exhale for a few minutes. Once you've mastered the art of contructing such inner organic dramas
[and few in popular music have ever done it on Sinatra's level], you may have an inner need to do it for as long as it is physically possible.

Singing seems to be the way Sinatra defines himself. Forget everything else - the actor, the world touring boor, the bully, the ring-a-ding-ding-Vegas hipster, the connections to men who may well be unspeakable, the Don Juan reputation of his middle age. Frank Sinatra once said he wanted his "Who's Who" entry to read simply "Frank Sinatra, baritone." "L.A. Is My Lady" may be the best workout "Frank Sinatra, baritone" has had in 20 years.

The band assembled by Quincy Jones-godfather of Michael Jackson's "Thriller" and "Off the Wall" records- is incredible, a sort of Basie dream band of people who did play with Basie and people who never did but should have: Ray Brown, George Benson, Frank Foster, Frank Wess, Lionel Hampton, Jon Faddis, Joe Newman, Randy Brecker, Snooky
Young, Urbie Green, Michael Brecker, Buddy Collette, Jerome Richardson, Bill Watrous, Steve Gadd, Major Holley. More than half the arrangements are 400-hp swingers by one-time Basie-men Foster and Sam Nestico, express trains made to carry a singer who can Swing, capital S. Rhythmic wimps need not apply.

Sinatra is the greatest band singer, which means that he's almost, but not quite,
a jazz singer. A true jazz singer wouldn't have been ill at ease with George
Benson's bar-line wanderings in "It's All Right With Me." Benson was clearly ready
to burn down the house on the tune. A true jazz singer would have talked it over
with the overseer Jones and given Benson a chorus or two by way of matches and gasoline. He can't quite go the extra distance into pure jazz but what he does on
this record is extraordinary. These are great songs he either did before or
should have done before, sung with wit and swing.

The title song is not going to do for cloudland what "Chicago" and "Theme from New York, New York" did. Nor is the first side of this record going to live forever. But side two is one winner after another. Once he loosens up with his own self review on "Mack the Knife," the song turns into a relentless big band charger, arranged in Basie-ite blocks by Frank Foster.

On "Until the Real Thing Comes Along," nothing -absolutely nothing - stands between man and song, and he gives it a performance for all time. It's vocally undemanding, and Sinatra clearly gets a kick out of the lyrics. He phrases with wit and relish and interpolates some lyrics of his own "I would walk on burning coals for you/I would drive the Chrysler/Leave the Rolls for you/If that ain't love/ It'll have to do/Until the real thing comes along./I would try to hit high "C"/I'd even punch out Mr. T for you./If that ain't love etc."

"Stormy Weather" is tough on his voice but he takes it on with conviction and rides Sam Nestico's arrangement to glory, despite the high note agony. "If I Should Lose You" and "One Hundred Years From Today" swing but on "After You've Gone," all stops are out. He stays with the words and the meaning of the song more than a free-form jazz singer might, but he's obviously getting a terrific charge out of the behemoth juggernaut of rhythm behind him.

Sinatra is a notoriously difficult and impatient man, a man capable of undermining
his own best self at any given moment wirth the brutish lurches and even securities of his worst. Marlon Brando once said, "Frank Sinatra is the kind of guy who, when he dies, is gonna give God a hard time for makin' him bald." What Quincy Jones has done for Sinatra here is an exhibit under glass of what the great producer-arranger does. He has reached into a difficult and perennially difficuly psychic maelstrom and pulled out the imperishable essence of excitement and art, the essence impervious to time and shifting fashion.

At this stage, this is probably the greatest record Frank Sinatra could make. As I said, if he had the voice of 30 years ago, it would have been the greatest of all Frank Sinatra records. As he says,"Quincy's big band/ Right behind me/Swinging hard, Jack/I know I can't lose... It's an offer you can't refuse."

Jeff N. Simon, Senior Staff Writer, New Recording Editor

+++++++++
FRANCIS ALBERT SINATRA
12.12.1915 - 14.5.1998
THERE WILL NEVER BE ANOTHER YOU

http://www.deutsche-sinatra-society.de
My Kind Of People!


marcusprost Offline

Reprise Bronze


Beiträge: 9.794

25.01.2003 10:55
#22 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

In Antwort auf:
As I said, if he had the voice of 30 years ago, it would have been the greatest of all Frank Sinatra records.

Ich weiß gar nicht, ob mir das Album gefallen hätte, hätte es Sinatra 30 Jahre früher aufgenommen. Mir gefällt es gerade so, wie es ist.
Marcus


Holger Schnabl ( Gast )
Beiträge:

25.01.2003 12:16
#23 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Guten Tag!


Nach einigem Herumtelefonieren mit meinem Onkel, der die Fachzeitschrift “Stereo” seit Jahrzehnten sammelt, ist es mir möglich, ebenfalls eine Original-Rezension hereinzustellen. Sie entstammt oben erwähnter Zeitschrift und erschien im Oktobre 1984. Franz Schöler war der Rezensent.

FRANK SINATRA WITH
QUINCYJONES AND
ORCHESTRA,
L.A. lt My Lady;
(>west RecordslWEA 925 145-1

Spätestens beim zweiten Song der Platte, der Swing-Nummer „The Best nf Everything“, merkt man leider, wie sehr sich der Mann, der einmal „The Voice“ war, schwertut, die Noten zu erreichen, dem Tempo des Playback zu folgen, so selbstverständlich swinging mitzugehen wie früher. An eben diese Zeiten wollte der Produzent der jüngsten Sinatra-LP offensichtlich anschließen, nämlich an die RCA- und Capitol-Jahre. Die Version von „Mack The Knife‘ beschwört sie fast nostalgisch.

Aber auch die ersten Takte von „Stormy Weather“ belegen dann wieder, wie Sinatras Vokaltechnik gelitten hat und daß er sich gelegentlich Unsauberkeiten leistet, die bei Live-Mitschnitten o.k. sind, aber bei einer so aufwendigen Studio-Angelegenheit kaum. Vermutlich wird Quincy Jones bei der nächsten „Grammy“-Verleihung für dieses Album wieder mit einigen Preisen ausgezeichnet werden (und Toningenieur Phil Ramone hoffentlich nicht vergessen), denn unter technischen Aspekten ist da brillante Arbeit geleistet worden. Aber daß der Sänger bei Liedern wie dem in der Depressions-Ära 1933 geschriebenen „A Hundred Years From Today‘ mehr als oberflächlich professionell beteiligt gewescn wäre, darf denn doch bezweifelt werden.

Nach dieser Platte kramt man doch besser wieder mal einige alte Billie-Holiday-Scheiben hervor. Die sind viel schlechter aufgenommen. Aber kümmert das jemanden?


In der Bewertung erreichte die Platte auf der fünfsternigen Skala zwei Punkte, was in etwa bedeutet: nicht ganz schlecht, aber unter dem Durchschnitt.

Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.

Frank Sinatra - Entertainer Of The Century
http://www.geocities.com/sinatrathevoice2003


ASturm Offline

Capitol Silber


Beiträge: 2.730

04.02.2003 15:54
#24 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Eine Interessante Quelle ergibt sich aus dem im Forum vielgelobten Buch (was auch zurecht so gechehen ist) von Will Freiwald.
Interessant auch aufgrund eines Zitats von Frankieboy.

Da kommt der Abschnitt vor:

Wenn L.A. ein großer erfolg gewesen währe, hätte man sich ohne weiteres eine erneute Zusammenarbeit von Sinatra und Jones vorstellen können.
Aber das Album war ihr letztes gemeinsames Projekt.
Wie Jones sagt: "Er hat meine Telefonnummer, und ich bin für ihn da, sobald er mit mir zusammenarbeiten will."
Costa war gestorben, Jone arbeitete mit anderen Künstlern zusammen, und Sinatra schien zu glauben, daß niemand mehr für ihn da war, mit dem er zusammenarbeiten konnte.
Charles Calello, der 1978 zum letztenmal mit Sinatra gearbeitet hatte, traf zur Zeit der Aufahme des Jones-Albums zufällig mit ihm zusammen und erinnert sich noch an dieses Gespräch mit dem Sänger.
"Ich versuche oft, Frank für neue Plattenaufnahmen zu interessieren, aber er sagte zu mir: , Weißt du, meine Stimme hat nachgelassen. Ich habe den Eindruck, daß meine Stimme für Streicher nichtmehr geeignet ist. [Das war vielelicht der Grund, warum es auf L.A. keine Streicher gab.] Ich möchte wirklich keine Plattenaufnahmen mehr machen.


Quelle: Frank Sinatra "Ein Mann und seine Musik" von Will Friedwald

So wenigstens mal keine Rechtschreibefehler *sichselbstaufdieSchultern klopft*
--------------------------------
Magic, moments, When two hearts are carin’,
Magic, moments, Memories we’ve been sharin’ . . .
I’ll never forget the moment we kissed,
The night of the hayride,
These magic, moments, Filled with love!


Bernhard Offline

It's Sinatra's World


Beiträge: 14.595

04.02.2003 17:38
#25 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Etwa ein halbes Jahr nach dem Erscheinen von "L.A. Is My Lady", gegen Ende des Jahres 1984, nahm Sinatra seine Versöhnung mit Nelson Riddle in Angriff. Gemeinsam mit Riddle wurde eine umfängliche Liste von Standard-Songs (Porter, Gershwin, Rodgers usw usw) erstellt, die Sinatra bislang nicht aufgenommen hatte. Sinatras Anliegen war es, schon 1985 zusammen mit Nelson Riddle ein neues Album oder vielleicht sogar eine Doppel-LP herauszubringen. Im Laufe des Jahres 1985 wurden anderthalb Dutzend Songs ausgewählt, und Nelson Riddle, wiewohl gesundheitlich stark angeschlagen, begann sogleich mit den Arrangements. Als Nelson Riddle im Herbst 1985 starb, waren 2 Arrangements fertig und einige weitere fanden sich unvollendet an seinem Klavier. (Nähere Infos und die detaillierte Geschichte mit Auszügen aus Riddles letzten Interviews zum Thema gibts in der neuen, rundrum empfehlenswerten Riddle-Biographie von Peter J. Levinson "September In The Rain: The Life of Nelson Riddle").

Bernhard.

FRANCIS ALBERT SINATRA
12.12.1915 - 14.5.1998
THERE WILL NEVER BE ANOTHER YOU

http://www.deutsche-sinatra-society.de
My Kind Of People!


Holger Schnabl ( Gast )
Beiträge:

05.02.2003 11:52
#26 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

Guten Tag!


Wenn L.A. ein großer erfolg gewesen währe, hätte man sich ohne weiteres eine erneute Zusammenarbeit von Sinatra und Jones vorstellen können.


Bedeutet das, dass „L.A. Is My Lady“ nur sehr zögerlich über die Ladentische gewandert ist? Kann jemand Charts-Positionierungen anführen?


"Ich versuche oft, Frank für neue Plattenaufnahmen zu interessieren, aber er sagte zu mir: , Weißt du, meine Stimme hat nachgelassen. Ich habe den Eindruck, daß meine Stimme für Streicher nichtmehr geeignet ist. [Das war vielelicht der Grund, warum es auf L.A. keine Streicher gab.] Ich möchte wirklich keine Plattenaufnahmen mehr machen.

Fürwahr eine lobenswerte, wenngleich etwas (zu) späte (Teil-)-Einsicht von Sinatra höchstpersönlich. 1973 wäre diese Einsicht – meiner bescheidenen Meinung nach - noch spektakulärer gewesen.

Ich sehe schon, ich sollte den Kauf des wahrscheinlich nicht billigen Friedwald-Buches wirklich nicht mehr länger aufschieben – und wenn ich drei Wochen nur von gekochten Kartoffeln leben müsste...

Heureka! Nun weiß ich mich bei meinen Thesen über den Post-Retirement-Sinatra sogar von allerhöchster Instanz (nämlich Sinatra persönlich) unterstützt – das, meine Freunde, gibt mächtig Wind in die Segel.

Asturm, mein Dank für dieses interessante und aufschlussreiche Posting wird dich ewig verfolgen!

Allen noch einen gemütlichen Abend
H.S.

Frank Sinatra - Entertainer Of The Century
http://www.geocities.com/sinatrathevoice2003


ASturm Offline

Capitol Silber


Beiträge: 2.730

05.02.2003 16:56
#27 RE:Keine Plattenaufnahmen in den 80ern ... Zitat · antworten

In Antwort auf:
Asturm, mein Dank für dieses interessante und aufschlussreiche Posting wird dich ewig verfolgen!


Dies seh ich nicht so.
Das der Posting interessant ist das stimme ich ohne Zweifel zu.

Frank Sinatra'S Stimme war in den späteren Jahren nichtmehr so kraftvoll und hatte nichtmehr so ein großes Volumen wie früher.
Dies halte ich ich für mehr als normal, da kannst du Luciano Pavarotti ruhig fragen, den zuzeit wie alle Sänger verfolgt.

Ich bin ein Fan des gesamten Frank Sinatras.
Dazu gehört Columbia, Capitol udn Reprise.

Wenn ich ein Ranking aufstellen möchte sieht das so aus.

Reprise/Vapitol
Columbia

In diesem Ranking sind keine großen Unterschiede und es trennt sich nicht viel von den einzelnen Phasen ich mag einfach alles.
Sogar die späteren Jahren in dre er was niemand anzweifeln kann in einer nichtmehr so stimmlich so guten Leistungen vom Volumen her liefern konnte gefallen mir mit der Capitol Phase am besten.

Das Main Event ist großartig, Concert for americas, genauso, Japan 85, Mailand 86, Rio 80' ...

Ich weiß nicht was gegen die späteren Auftritte sprechen sollte.
Man will sien Idol sehen udn egal in welcher Stimmlichen verfassung er ist ist es immer ein Erlebnis, das mir vergönnt blieb.


In Antwort auf:
Fürwahr eine lobenswerte, wenngleich etwas (zu) späte (Teil-)-Einsicht von Sinatra höchstpersönlich. 1973 wäre diese Einsicht – meiner bescheidenen Meinung nach - noch spektakulärer gewesen.

Klar, was soll er sagen?
Es war so, aber wieso soll er aufhören?
Nur weil die Stimme nachlässt, dies ist was ganz natürliches!
--------------------------------
Magic, moments, When two hearts are carin’,
Magic, moments, Memories we’ve been sharin’ . . .
I’ll never forget the moment we kissed,
The night of the hayride,
These magic, moments, Filled with love!


Seiten 1 | 2
Ähnliche Themen Antworten Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Lange kein Update mehr, oder?
Erstellt im Forum Sinatra - The Main Event von akroniger
11 26.08.2007 17:07
von bdvogel • Zugriffe: 739
 Sprung  

Der OME ist auch erreichbar über folgende Adressen:
www.open-main-event.de  •  www.main-event.de

Um alle Forumsbereiche einsehen zu können, ist eine Anmeldung erforderlich. Schnelle und kostenlose Registrierung hier.

Die hier gespeicherten Beiträge gehören den Autoren und dem Betreiber des Forums. Eine weitere Veröffentlichung der Beiträge auf anderen Webseiten und/oder anderen Medien ohne Anfrage und/oder Genehmigung ist nicht gestattet; diese Genehmigung kann nur durch den Betreiber und/oder durch den Autor selbst erfolgen. Der Verfasser eines Beitrages verpflichtet sich, das geltende Urheberschutzgesetz zu achten und Beiträge zunächst auf ihre bedenkenlose Verwendbarkeit hin zu überprüfen. Der Forenbetreiber geht im Falle eines Postings davon aus, daß das Urheberrecht gewahrt wurde und das Mitglied die ausdrückliche Erlaubnis zur Veröffentlichung besitzt - dies bezieht sich sowohl auf Texte als auch auf Bilder und sonstige Medien.

disconnected OPEN MAIN EVENT CHAT Mitglieder Online 1